Lebensqualität durch innere Ordnung

bewusster leben, Ausgabe 05/2010 (September/Oktober)

Gibt es wütende Zucchini und böse Möhren?

Wir erklären Ihnen die feinstoffliche Lehre von Ronald Göthert.

"Wer hat das nicht schon zigmal erlebt? Wir verzehren mit Appetit unser Essen. Und nur wenige Minuten danach merken wir, dass das Gericht uns nicht bekommen ist. Dabei schmeckte das Essen gut und war auch nicht verdorben. [...] Was jedoch den wenigsten Menschen bewusst ist: Nahrung kann uns auch seelisch nicht bekommen. [...] Während der innigen Beschäftigung mit den Nahrungsmitteln wurden seine Feinstoffkörper genährt. Dadurch verspürt auch der Körper weniger Hunger. Ein Phänomen, das bestimmt viele gerne an sich beobachten und erspüren möchten. Denn es sorgt für Wohlgefühl und macht garantiert nicht dick."
Eva van Wingerden

den ganzen Beitrag lesen

 

Body & Mind, Ausgabe 03/2010 (Juli-September)

Mehr als Haut und Knochen

Eine Entdeckungsreise zu den unsichtbaren Seiten des Menschen

"Wie ein unsichtbarer Vorhang legt sie sich um alles - und ist doch nicht sichtbar oder greifbar. Die Wirklichkeit ist eben mehr als das, was wir sehen. Bereits die Philosophen der Antike beschäftigten sich mit der Wahrnehmung des Feinstofflichen, sei es als Raumatmosphäre, die Natur, das persönliche Befinden oder auch der spürbare Einfluss von Menschen, in deren Gegenwart man sich wohl oder eben ausgelaugt und belastet fühlt..."

den ganzen Beitrag lesen

 

Co'med online, Oktober 2010

Schwerpunktthema Feinstoffe oder: Der Mensch ist mehr als Haut und Knochen

Eine Entdeckungsreise von den Philosophen der Antike bis zur Göthertschen Methode

"Schon immer haben die Menschen gespürt, dass die Wirklichkeit, die uns umgibt mehr ist als das, was wir mit den Augen sehen und mit den Händen begreifen können. Bereits aus der Antike haben wir Berichte über die Wahrnehmung der feinstofflichen Qualität, die die Materie umgibt. Doch heute sind wir einen entscheidenden Schritt weiter. Dank aktueller Forschung über die Feinstoffe ist es mehr und mehr möglich, feinstoffliches Empfinden und Erleben begreifbar zu machen. Es ist zu einer Erfahrung geworden, die lehrbar und lernbar ist.

Zenon der Kaufmann und die Entdeckung der Seele

Es ist erstaunlich, wie lange sich die Menschen schon mit diesem Thema beschäftigen. In allen Epochen der Geschichte, in allen Phasen der Evolution..."

den ganzen Beitrag lesen

 

zurück zur Startseite

„Durch die Erfahrungswissenschaft über das Feinstoffliche des Menschen sind wir einen Schritt weitergekommen, das Menschsein besser zu verstehen.“

Ronald Göthert