Lebensqualität durch innere Ordnung

Bei den Infoveranstaltungen können Sie die Spezialisten, die nach der Göthertschen Methode arbeiten, kennenlernen. Sie präsentieren die Arbeitsweise und stehen für Fragen zu den finewell Vital-Anwendungen und Feinstoffberatungen zur Verfügung. Durch ihre Arbeit konnten sie schon vielen Menschen zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei.
Sie finden in der Regel in den Praxen vor Ort statt und dauern ca. 1 Stunde.

Bei weiteren Fragen setzen Sie sich am besten mit den Spezialisten vor Ort in Verbindung.

 

Termine 2018

Jan   Feb     März    April    Mai    Juni   Juli     Aug     Sept     Okt     Nov     Dez

 

Januar

Aachen: Mittwoch 10.01.2018, 18.00 – 19.00 Uhr
Offener Infoabend zum Thema „Hochsensibilität“
Ingrid Bürger, Marienplatz 22, 52064 Aachen

Wetzlar: Dienstag 16.01.2018, 18.00 – 19.00 Uhr
Infostunde zum Thema „Erschöpfung und Rückenprobleme“
Ulrike Rude, Feinstoffpraxis Wetzlar, Lahnstr. 9, 35578 Wetzlar

Aachen: Donnerstag 18.01.2018, 17.00 – 18.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Laura Babur-Dente, Marienplatz 22 52064 Aachen

Aachen: Mittwoch 24.01.2017, 17.00 – 18.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Ingrid Bürger, Marienplatz 22, 52064 Aachen

Aachen: Donnerstag 25.01.2018, 16.00 – 17.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Laura Babur-Dente, Marienplatz 22 52064 Aachen

Wien: Donnerstag 25.01.2018, 15.00 – 15.45 Uhr
„Offene Infostunde“
Beate Gerber, Arbesbachgasse 30 Tür 15, 1190 Wien

Wetzlar: Mittwoch 31.01.2018, 18.00 – 19.00 Uhr
Infostunde zum Thema „Erschöpfung und Rückenprobleme“
Ulrike Rude, Feinstoffpraxis Wetzlar, Lahnstr. 9, 35578 Wetzlar

 

Februar

Aachen: Dienstag 06.02.2018, 15.00 – 16.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Laura Babur-Dente, Marienplatz 22, 52064 Aachen

Aachen: Dienstag 20.02.2018, 20.00 – 21.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Laura Babur-Dente, Marienplatz 22, 52064 Aachen

Aachen: Mittwoch 28.02.2018, 17.00 – 18.00 Uhr
„Offene Infostunde“
Ingrid Bürger, Marienplatz 22, 52064 Aachen

 

nach oben

„Durch die Erfahrungswissenschaft über das Feinstoffliche des Menschen sind wir einen Schritt weitergekommen, das Menschsein besser zu verstehen.“

Ronald Göthert